Texte aller Art

Es würde mich schon sehr wundern, wenn nicht jeder Mensch ein Material hätte, das er besonders gern als Gedanken bewegt, in den Händen hält und gestaltet. Bei mir ist es der Text in allen seinen Formen und als Zeichen auf Papier und Bildschirm.
Im Laufe der nächsten Monate biete ich Ihnen hier Schreibstücke zum Lesen an, die die Palette meiner vielfältigen Textarbeiten zeigen werden.

Wir ticken doch nicht richtig.

Es muss ja Menschen geben, die die Newsticker bei den Nachrichtensendern füllen. Jedenfalls habe ich noch nicht gehört, dass das automatisch geschieht. Und da erschien dann am 24. Juni, nachdem ich meinen Zug verpasst hatte und in der Cafébar des Bahnhofs einen großen Cappuccino trank, diesmal froh darüber, dass mich die Fernsehbilder eines Flachbildschirms über die vergebliche Suche nach der verlorenen Zeit hinwegtrösteten, um 9.31 Uhr die Meldung zum Besuch der britischen Königin Elisabeth in Berlin: "Gleich: Die Queen verlässt das Auto."

Elizabeth II in Berlin 2015, von PolizeiBerlin - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC-BY-SA 4.0 über Wikimedia CommonsIch konnte kaum mein in der Wiederholung schon routiniertes Erstaunen zu Ende denken, was heutzutage alles eine Meldung wert ist und wie die Fingerspitzen des Tickerredakteurs (-redakteurin kann ich mir einfach nicht vorstellen;-) wohl gekribbelt haben müssen bei der Eingabe dieser Bewegungsankündigung einer sicher nicht unbedeutenden Frau, als Schlag 9.32 Uhr die Meldung korrigiert wurde: "Gleich: Die Queen verlässt das Adlon."

Laut gelacht habe ich in die Café Bar des Bahnhofs hinein; seit Smartphones und Tablets die Welt bevölkern, ist auf den Wegen und Plätzen wieder mehr spontanes Lachen zu hören; schon aufgefallen? Man ist nicht mehr so auf die vielen missmutigen Mitmenschen angewiesen, um auf etwas zu stoßen, das einen zum Lachen bringt.

Da hat sicher jemand "hey ticker mal die queen verlässt das au..." durch die Redaktion gebrüllt und der thesaurusgestählte Fachkollege an der Tastatur hat sich zweifelsohne gedacht, klar, irgendwann muss die Queen aus dem Auto raus. Es war aber das Hotel, und das machte aus dem Tickerfüllsel eine moderne Nachricht. Denn überlegen Sie nur einmal, was die Queen am Morgen schon alles getan hat, bevor sie das Adlon verlässt! Allerdings war das "gleich" übertrieben. Ich jedenfalls wartete vergeblich darauf, dass die Queen das Adlon verließ. Schließlich nahm ich den nächsten Zug nach Meschede.

Christoph Baumanns

Ein Satz für die Ewigkeit

Hinweisschild Lehrpfad Hohnstein
Foto: Esther Dahlfeld

"In den klammartigen Schluchten mit ihrem kühlfeuchten Kellerklima wächst an anmoorgigen Felskanten der nordisch-kontinental verbreitete Sumpfporst, der eine botanische Kostbarkeit darstellt."

Das glaubt man bei dem Satz sofort.

Gefunden in der Sächsischen Schweiz nahe Hohnstein