Workshops - Seminare - Schulungen - Trainings

Dr. Merle Clasen und Christoph Baumanns [ drei-Tages-Seminar

Stille       Kreativität

Das Machen unterbrechen . Das Lassen einüben . Kreativsein neu erleben

Die Termine 2018:
---------------------------------------------------
3.-5. September | 2.-4. November
weitere Termine auf Wunsch

Kreativsein macht Freude und tut gut, wird im beruflichen wie im privaten Alltag jedoch auch permanent von uns eingefordert. Aber ist Kreativität wirklich ein unentwegtes Sprudeln von Ideen? Was geschieht, wenn Zeitdruck, Lärm, Müdigkeit oder Einfallslosigkeit das Kreativsein erschweren oder gar unmöglich machen?
ClasenundBaumanns sind der Überzeugung, dass der kreative Akt schöpferischen Handelns dem Menschen wesentlich ist und aus der Stille erwächst. Dafür tut es gut, einmal das Machen zu unterbrechen, die Dinge einfach geschehen zu lassen und gemeinsam die darin nachwachsende Kreativität zu erleben. Durch Übungen in Stille und Präsenz, in Ruhe und Bewegung, durch Erkundungen mit Worten und Texten, Tönen und Klängen entdecken wir spielerisch das eigene Kreativsein neu. Die Musikerin Dr. Merle Clasen und der Textwerker Christoph Baumanns laden mit ihrem dreitägigen Intensiv-Seminar „Stille Kreativität“ zu besonderen Zeiten in außergewöhnliche Räume ein. .

Christoph Baumanns [ Zwei- alternativ dreitägiger Workshop:

Gutes Storytelling = Nachhaltige Kommunikation

Für eine einzige gute Geschichte
lohnt es sich, auf dieser Welt zu sein.
Welche Geschichte ist es bei Ihnen?

Der Mensch ist ein Geschichtenerzähler. Wer einmal aufmerksam dafür ist, stellt erstaunt fest, wie viel Kommunikation mit Storytelling beginnt und durch Storytelling gehalten wird. Tatsachen allein machen das Leben nicht aus … nicht fett … nicht präzise … nicht glücklich … In Geschichten finden Persönlichkeiten, Beziehungen und Nachrichten ihren individuellen und kreativen Ausdruck.

Gute Öffentlichkeitsarbeit setzt beim Storytelling Geschichten ein, die im Begegnungsfeld (Kommunikation, Verkauf, Erfahrung) von Anbietern und Kunden entstehen.

Das Seminar zeigt Wege im je eigenen Arbeits- und Themenalltag, gute Geschichten zu entdecken, zu schreiben und in der Öffentlichkeitsarbeit einzusetzen:

  • Welche Geschichten finden sich in meinem Themenbereich?
  • Welche Ressourcen, Kompetenzen und Gelegenheiten sind vorhanden, diese Geschichten zu erzählen?
  • Wie schreibe ich am besten eine Geschichte?
  • Wie wird Storytelling in der (strategischen) Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt?
  • Wie nutze ich das Dialogpotenzial des Storytelling für die Gestaltung einer nachhaltigen Öffentlichkeitsarbeit?

Nicht zuletzt: Die Workshop-Tage sind Balsam für das eigene kreative Storytelling mit Anleitungen und Tipps aus der Praxis, wie das Geschichten-Erzählen am besten geht. Bringen Sie Ihre Fragen, Ihre Ideen, Ihre Geschichten und Ihre Berufserfahrung (Lust und Frust) mit!

Christoph Baumanns [ Zwei-Tages-Seminar:

Frei atmen, nicht hinterherhecheln - Ressourcenorientierte Öffentlichkeitsarbeit

Gut Ding will (W)Eile haben
oder wer seine Grenzen kennt,
kennt auch seine Möglichkeiten.

Machen Sie mal eben! In vielen Betrieben wird Öffentlichkeitsarbeit oft von Mitarbeitern/innen gemacht, die noch oder eigentlich andere Aufgaben haben. Manchmal ist es auch die Geschäftsführung, die die Public Relations selbst umsetzen muss. Dann wird nach Bedarf oder 08/15 gearbeitet, weil für strategische Überlegungen, planvolles Handeln und Ideen-Management kaum oder keine Ressourcen zur Verfügung stehen.

Darüber kann man klagen. Das kann man aber auch als Chance sehen: Je knapper die Zeit, je geringer die Möglichkeiten, desto klarer müssen die Ziele, die Pläne und die Praxisentscheidungen sein. Ausgehend von Ihrer betrieblichen Praxis eröffnet das Seminar Wege und Möglichkeiten, mit den vorhandenen Ressourcen gute Öffentlichkeitsarbeit zu machen:

  • Wie funktioniert die Öffentlichkeitsarbeit in Ihrem Betrieb? Wie auch nicht?
  • Welche Ergebnisse fördert eine ehrliche Ressourcen-Analyse zutage?
  • Was wird gebraucht? Was nicht?
  • Lebt die Kommunikation Ihres Unternehmens von der Hand in den Mund oder von Ideen?
  • Welche Pläne, Entscheidungen, Ideen sind notwendig, um mit den vorhandenen Ressourcen qualitativ gute bis hochwertige Öffentlichkeitsarbeit zu machen?
  • Was braucht es, um die praxisnahen Seminarübungen in die betriebliche Praxis zu übertragen?

Nicht zuletzt: Die beiden Tage sind Ihre Ressourcen-Zeiten: sich die eigene Öffentlichkeitsarbeit einmal in Ruhe und aus der Distanz heraus anschauen, neue Ideen finden und einen guten Plan machen für die Zeit, in der Sie wieder ‚im Betrieb stecken‘.

Christoph Baumanns [ Zwei-Tages-Seminar:

Kaum gelesen, schon gespendet?
Gute Texte und ihr strategischer Einsatz im Fundraising:
Sponsorenbriefe, Medientexte, Projektdarstellungen

Ob Sie es glauben oder nicht:
Man kann auch mit Texten
die Welt verbessern!

Haben Sie mal einen Euro für mich? Kulturwirtschaft ohne Fundraising gibt es nicht. Fundraising ist harte Beziehungsarbeit. Dazu gehört neben einer authentischen und sympathischen Persönlichkeit auch eine glaubwürdige und überzeugende schriftliche Kommunikation. Welche/r Fundraiser/in träumt nicht davon, die Idee und den Zweck seines Projekts in eine Botschaft zu packen, mit der das eigene Projekt nur gewinnen kann.

Das Seminar zeigt theoretisch wie praktisch Wege und Möglichkeiten auf, einfache Ideen, komplizierte Themen und ganze Projektdarstellungen in gute Texte zu fassen:

  • Was sind die Kernbotschaften meines Projekts?
  • Wie bringe ich mein Anliegen in einen überzeugenden Text?
  • Was macht einen guten Sponsorenbrief, einen spannenden Presse- und Internettext, eine leicht lesbare Projektdarstellung aus?
  • Welche Text-Strategie braucht es, um eine nachhaltige Fundraising- Kommunikation aufzubauen?
  • Wie kann ich meine schriftlichen Formulierungen auch für meine mündliche Kommunikation nutzen? Und umgekehrt;-)

Und nicht zuletzt: Die beiden Tage sind Energiequellen für die eigene Lust an guten Texten mit Anleitungen und Tipps aus der Praxis, wie das mit dem Ideen-Formulieren am besten geht. Bringen Sie Ihre Fragen, Ihre Ideen, Ihre Projekte und Ihre Berufserfahrung (Lust und Frust) mit!